Aktuelles Pressemitteilung

Franz-Robert Liskow: Finger weg von unserer Nationalhymne

 

Wie mehrere Medien berichten hat die Gleichstellungsbeauftragte des Bundesfamilienministeriums Kristin Rose-Möhring anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März eine Änderung des Texts der Nationalhymne gefordert.

So soll aus „Vaterland“ dann „Heimatland“ werden, aus der Zeile „brüderlich mit Herz und Hand“ solle „couragiert mit Herz und Hand“ werden, zitierte die „Bild am Sonntag“ aus einem Schreiben der Ministeriumsbeauftragten Kristin Rose-Möhring.

„Wenn ich solche Vorschläge lese, dann frage ich mich ernsthaft, ob die Gleichstellungsbeauftragte keine anderen Sorgen hat. Immer noch gibt es viele offene Baustellen beim Thema Gleichstellung in der Gesellschaft. Mit solchen populistischen Forderungen tut sich Frau Rose-Möhring nun wirklich keinen Gefallen. Daher formuliere ich das ganz klar. Finger weg von der Nationalhymne. Solche Änderungsvorschläge sind fahrlässig“, äußert sich Franz-Robert Liskow verärgert.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*