Franz-Robert Liskow: Modellprojekt zum Führerschein mit 16 muss endlich starten

Die Junge Union Mecklenburg-Vorpommern erneuert ihre Forderung nach einer Reduzierung des Mindestalters für das begleitete Autofahren von 17 auf 16 Jahren. Bereits im Oktober des vergangenen Jahres verabschiedete der CDU Nachwuchs in seinen Wahlprogramm „Heimat gestalten!“ einen entsprechenden Passus.

„Die Mobilität im ländlichen Raum muss erhalten bleiben. Dazu gehört auch die Absenkung des Mindestalters für den Mopedführerschein von 16 auf 15 Jahre sowie das begleitete Autofahren von 17 auf 16 Jahre. So kann insbesondere Mobilitätsproblemen von minderjährigen Auszubildenden im ländlichen Raum abgeholfen werden, was einer Bekämpfung der Fachkräfteabwanderung zugutekommt. Den Jugendlichen ist so viel Verantwortung zuzutrauen, dass sie einen vorbestimmten Arbeitsweg allein sowie abweichende Strecken in Begleitung nach Ablegung der nötigen Prüfungen auch schon im Alter von sechzehn Jahren mit dem Auto zurücklegen können.
Deshalb müssen sich die Abgeordneten im Schweriner Landtag endlich dafür einsetzen, dass unsere Jugend mobiler werden kann. Nur wenn sich die Mobilität unserer Jugendlichen im ländlichen Raum nachhaltig verbessert, können diese eine ausreichende Teilhabe am gesellschaftlichen Leben haben. Der Erhalt der Mobilität im ländlichen Raum ist eine grundlegende Voraussetzung dafür die Abwanderung zu stoppen“, so Franz-Robert Liskow, Landesvorsitzender der Jungen Union Mecklenburg-Vorpommern.

Dieser Beitrag wurde gepostet in Presse mit den Tags , , . Permalink bookmarken.

Schreibe einen Kommentar